Aktuelles

13.11.18

Auf Messers Schneide

Am Samstag ging es zur "Nacht der langen Messer" vom VFM. Nachdem wir im letzten Jahr mit einem Technik Problem ausgefallen sind, sollte es in diesem Jahr besser laufen. Die Technik wurde frühzeitig durch geguckt, so das da alles klar war. Am Sonntag vor der Veranstaltung haben wir uns dann auch getroffen, um die "Schnitt-App" zu Testen. Gute zwei Stunden haben wir mit der App getestet. Somit waren wir gut für die Veranstaltung gerüstet. Dennik und ich sind in der Ori Klasse 4 an den Start gegangen, Dieter Wittke und Helmut Nelson waren das erste mal dabei und gingen in der Ori Klasse 3 an den Start. Die beiden sind dann auch mit der Startnummer 1 als erste in die GLP-Rallye mit Ori Aufgaben gestartet. Wir folgten eine halbe Stunde später. Nach 15 Minuten musste man dann am zweiten "SSP" (Selbststartpunkt) in die erste GLP mit einem Schnitt von 49 km/h Starten. Lichtschranken hat man vergeblich gesucht, den es gab keine! Es wurden Transponder im Fahrzeug angebracht und auf der Strecke standen dann die Empfänger. In der ersten GLP waren es drei die wir mit einer Abweichung von NUR einer Sekunde durch fahren sind. Weiter nach Scheeßel und dann zum Eichenring. Hier haben wir Georg Behrens getroffen, er Wohnt ja in der nähe und wollte mal gucken. Am Eichenring sind wir dann die zweite GLP gefahren. So ging das immer weiter. Bis zur Pause waren es 5 GLP Prüfungen und einige ORI Aufgaben. Die ORI Aufgaben waren alle gut ausgearbeitet, nur leider wurde nicht richtig überwacht ob man auch richtig gefahren ist. So sind wir teilweise Kilometerweit eine ecke nach der anderen gefahren, so wie es die Streckenführung vorsah, haben aber keine OK gesehen. Nach der Pause hatten wir dann doch tatsächlich zwei OK noch vor der nächsten GLP auf der Bordkarte. Die Etappe von ZK6 "Egenbostel" bis ZK7 "Bullensee" war mit nur knapp 20 km die kleinste. Hierfür hatten wir 30 Minuten Zeit, was einem Schnitt von 39,7 km/h entsprach. Soweit so gut, in dieser Etappe hatten wir eine GLP mit einem Schnitt von 49 km/h zu fahren. Das war soweit auch kein Problem. Danach kam dann in Kirchwalsede die nächste ORI Aufgaben. Hier musste man die Punkte in einer bestimmten Reihenfolge abfahren. In dem Ort waren viel Straßen auf 30 km/h begrenzt! So das wir hier schon deutlich unter dem Etappenschnitt fahren mussten!! Als wir dann durch Punkt (13) auf dem weg zur ZK7 gefahren sind, musste Dennik volle pulle fahren!! Mit Glück ist uns kein Wild vors Auto gelaufen!! Denn auf dem Bereich wird extra davor gewarnt!!!!! Trotz aller mühen sind wir ca. 3 Sekunden zu Spät an der ZK angekommen, so das wir ein Zeitfehler mit 10 Strafpunkten auf unser Konto hatten. Am Ende sind wir ohne OK Fehler mit 81 Gesamtfehler auf den zweiten Platz in unserer Klasse eingefahren. Herzlichen Glückwunsch dem Team Troels Nielson und Niels Peder aus Dänemark zu Platz 1. Dieter und Helmut hatten auch so ihre Probleme und sind am Ende zweiter geworden. HIER geht es zu den Ergebnissen, sowie zu den Aufgaben und Lösungen.


29.10.18

Schwarz wie die Nacht beim Nachtslalom

Am Samstag bin ich nach Husum gefahren, nach langer Zeit Stand mal wieder ein Nachtslalom auf dem Programm. Der 1. ADAC Wiking - Storm - Nachtslalom war für alle NEU. Und die Strecke wurde da so auch noch nie gefahren, so das keiner einen Streckenvorteil hatte. Die Strecke an sich war sehr gut gesteckt. Kein -klein/klein- sonder recht offen. Die Pylonen wurde NUR mit kleinen "Knicklichtern" versehen, ansonsten war es Dunkel! So sollte es ja auch bei einem Nachtslalom sein. Im Training hatte ich dann auch gleich ein Tor nicht gesehen. Es stand noch weiter rechts als gedacht, nach dem Abbiegen. Etwas rutschig war es mit den Sommerreifen bei knapp 0° auch, aber das war weiter nicht schlimm. Leider konnte man seine Zeiten im Ziel nicht hören, so das ich überhaupt nicht wusste wie gut oder schlecht die Zeit war. Naja egal, geht ja um nichts hier. Im ersten Lauf beim rechts Abbiegen aufgepasst so das ich jetzt auch alles richtig gefahren bin. Schön bis in den dritten Gang, Wende im zweiten Gang, und weiter im dritten Gang. Es standen zwar fünf Gassen auf der Strecke, die waren aber alle gut zu fahren. Hat echt Spaß gemacht. Im zweiten Lauf ging es dann vom Gefühl noch etwas schneller. Am Ende ist der gute dritte Platz bei raus gekommen. Hatte ich echt nicht mit gerechnet. Glückwunsch an Benjamin Pinkel der die Klasse ganz klar gewonnen hat. HIER die Ergebnisse.

Hier noch ein Video von Marco Sander.


21.10.18

Einsteiger gewinnen die ORI Delmenhorst

Gestern sind wir, Dennik und ich, sowie Helmut Nelson und Dieter bei der kleinen Touristischen Orientierungsfahrt des OC Delmenhorst an den Start gegangen. Da die Veranstaltung zu keiner Meisterschaft zählt haben Dennik und ich die Plätze getauscht. Ich Fahrer, Dennik Beifahrer. Für die rund 60 km hatten wir 3 Stunden Zeit + 30 min. Karenz. Da der OC Delmenhorst keine große Werbung für die Veranstaltung macht, waren auch NUR 7 Teams am Start. Wovon ein Damenteam reine Anfänger waren. Der Rest wurde in der Klasse B gewertet. Dieter und Helmut wollten zwar auch bei den Anfänger Startet, wurden aber vom Veranstalter in "B" gewertet. Sind sie ja schon im letzten Jahr bei den Anfängern gestartet. Naja egal, ansonsten war noch ein Team aus der Oldtimerscene dabei. Die Aufgaben waren alle auf einer Karte 1:50000 ausgearbeitet und dann vergrößert in 7 Einzelaufgaben Kopiert. Das sah dann natürlich nicht so toll aus. Dennik hat die Aufgaben einer nach der anderen abgearbeitet. Hatten ja genug Zeit. Hier und da standen wir eine weile um genau zu messen welcher Aufgabenteil dichter ist. Und so sind wir mit einem guten Gefühl ca. nach 2,5 Stunden ins Ziel gefahren. Ruck Zuck waren auch die anderen Teams der Klasse B im Ziel, nur das Damenteam wurde erst vermisst. Die beiden kamen dann aber auch noch rechtzeitig. Und schon war die Siegerehrung. Das Damenteam hat ihren Pokal für den ersten Platz bekommen. Die anderen sechs hatten ALLE die gleiche Fehlerzahl!! Das Team was als letzter den ersten Fehler gemacht hat wurde erster. Der nächste zweiter(u.s.w). Dieter und Helmut sind vierter und wir sind fünfter geworden. Ein Einsteiger Team aus Delmenhorst hat gewonnen. Glückwunsch. Den Aufwand mit dem genauen messen hätten wir uns sparen können, einfach frei nach Schnauze fahren, brachte den Erfolg.


09.10.18

51. Haserundfahrt - Orisport der Spitzenklasse

Leider ist ja die Ori-Sulingen ausgefallen, so das die Haserundfahrt erst die dritte Ori für uns in diesem Jahr ist. Vorgenannt hatten wir nicht, den so sind wir einen Teil auch im Dunklen gefahren. So als kleine Vorbereitung auf die "Nacht der langen Messer". Um 15:39 Uhr sind wir in die Ori gestartet. Und gleich die erste Aufgabe hatte es in sich. Hier standen wir gleich mal so ca. 10 Minuten. Hatte sich aber gelohnt! Wir sind die ganze Ori sehr ruhig angegangen. Haben uns für jede Aufgabe zeit gelassen, sind einiges auch mehrfach durch gegangen bevor wir es abgefahren sind. Wir hatten ja auch 200 Min. + 60 Min. Karenz, also vier Stunden und 20 Minuten Zeit für 95 km und 17 Aufgaben. In der ersten Bordkarte hatten wir 40 Fehlerpunkte die haben wir uns in Aufgabe 6 & 7 eingefahren. Obwohl wir uns immer zeit gelassen hatten, haben sich hier Fehler eingeschlichen. In der zweiten Bordkarte hatten wir sogar 70 Fehlerpunkte. Hier waren es die Aufgaben 10 & 11. In Aufgabe 10 haben wir zwar gesehen das der Pfeil 5 durch ein Wort unterbrochen war. Dann aber trotzdem Falsch gelöst. War doch der "Strich" dichter als der nächste "Pfeil". Noch blöder war es dann in Aufgabe 11!! Hier sind wir richtig gefahren, haben dabei aber einfach eine "OK" nicht notiert. Kurz vor dem Ziel haben wir dann auch noch einen Kartenausschnitt im Heck von "Barni´s" Steinzeitwagen nicht gesehen.  Am Ende sind wir 4. von 9 in der Klasse "B" geworden. Und das Punktgleich mit Platz 3. Wir hatten mehr Karenzzeit, daher Platz vier. Platz 1 hatte auch schon 80 Fehlerpunkte, also nicht weit weg. Naja so ist das eben. Trotzdem hat es Spaß gemacht. Was die Ori immer wieder auszeichnet ist das sehr gute Bordbuch. Alle Kartenausschnitte und Aufgabenteile waren sehr deutlich zu sehen und gezeichnet. Dieter Wittke und Helmut Nelson vom NAC Bremen waren auch am Start. In der Klasse A waren sechs Team am Start. Die beiden hatten ein hohes Ziel, das sie mit Platz fünf nicht erreicht haben, Schade! Die Ergebnisse findest du HIER, auch werden demnächst dort die Aufgaben und Lösungen zu finden sein.


01.10.18

Kompakte 2. ADAC Holsten Classic

Letzten Samstag ging es zum letzten Lauf der Youngtimer Challenge zur 2. ADAC Holsten Classic. Ohne Stress sind wir gegen 08:00 Uhr in Reinfeld, dem Start und Zielort angekommen. Mit der Startnummer 54 sind wir als vierter um 10:04 Uhr in die Rallye gestartet. Nach ein paar km die erste kleine Ori Aufgabe und kurz danach die erste SZP. Hier hatten die Zeitnehmer noch nicht alles im Griff, so schien es. Wir haben dann aber doch unserer Startzeit bekommen und ab die Post. Lief gut, so der Eindruck. Nach einer kleinen Schleife wurde sofort die 2. SZP gefahren. Die gleiche mit den selben Zeiten wie in der 1. SZP.  Danach die nächste Ori Aufgabe in der man auf Gegenläufigkeit achten musste. Der T1 vor uns ist geradeaus gefahren. Wir sind aber die Schleife mit der OK11 gefahren, was auch richtig war. Und so war die gesamte Rallye aufgebaut. Kurz vor und kurz nach einer SZP war eine Ori Aufgabe dran. So konnten dann auch SZP 3 und 4 sowie 5 und 6 hintereinander gefahren werden. Insgesamt waren es 26 Lichtschranken in denen wir Abweichungen von 0,01 - 1,64 hatten. Gesamt Abweichung 17,37 das ist ein Schnitt von ca. 0,66. Na klar das geht auch besser, aber für uns ein echt guter Wert. Bei den Ori Aufgaben ist mir eine Gegenläufigkeit nicht aufgefallen, so das wir da auch einen Fehler hatten. Wir sind zweiter in der Klasse und zweiter im Gesamt der fünf Sportlichen geworden. Klassen,- und Gesamtsieger ist das Team Peter Petersmann und Frank Reimann geworden. Glückwunsch noch mal. Die Ergebnisse sind HIER zu sehen.


25.04.18

Radio Bremen Sportblitz beim NAC Clubsport-Slalom

Heute wurde ein Bericht im Radio Bremen TV "Sportblitz" gezeigt. Der Bericht zum Clubsport-Slalom ist gute drei Minuten lang. HIER geht es zur Sendung.