Aktuelles

29.05.17

Berg und Tal Bahn - Travering 

Am Samstag waren Dirk Adamski und ich mal wieder auf dem Travering. Angetreten sind wir zum 4. ADAC Travering Clubslalom. In unsrer Klasse 2a waren 15 Teilnehmer am Start. Wo wir landen würden konnten wir schlecht abschätzen, da Anfang April schon zwei Veranstaltungen auf gleicher Strecke statt fanden. Nach dem Training waren Dirk und ich nur eine Sekunde auseinander. Aber in den beiden Wertungsläufen konnte ich Dirk nicht mehr folgen. Am Ende kam ich nicht über einen 11. Platz hinweg. Dirk hat den guten fünften Platz belegt. Ein schöne Strecke auf der ich wohl besonders am Start viel Zeit liegen gelassen haben. Den der Start ging Bergauf. Naja wie gesagt, es hat trotzdem Spaß gemacht auf der Berg und Tal Bahn zu fahren. 

Nach dem Clubslalom wurde dann noch eine GLP auf gleicher Strecke angeboten. Der ADAC Travering Bergpreis. Leider waren nur 8 Teilnehmer am Start. Hier konnte jeder seine Sollzeit im ersten Lauf selber setzen. Dies musste dann drei mal bestätigt werden. Gefahren wurde pro Lauf eine Runde mehr als beim Clubslalom. Leider hatte ich in der Setzzeit Runde ein kleines Problem. Ein völlig unnötiger Rutscher! Diesen hatte ich in den Wertungsläufen dann nicht mehr mit eingebaut. Nach drei Läufen war ich 2,1 Sekunden von der Sollzeit weg. Achso natürlich bin ich hier ohne mitlaufender Uhr gefahren, sonder einfach drauf los! Ein fünfter Platz war es hier am Ende. HIER sind die Ergebnisse. HIER ein Video in dem die Strecke vorgestellt wird - Die Tore standen am Samstag etwas besser!


26.05.17

"Rund um die Rehburger Berge" dritter Lauf zur Nord OM

Der dritte Lauf zur Nord OM "Rund um die Rehburger Berge" hatte es wieder in sich. Im letzten Jahr sind Dennik und ich bei den B-Aufgaben regelrecht untergegangen. In diesem Jahr waren die Aufgaben "etwas" Leichter, aber immer noch mit hohem Anspruch. Das gut zum letzten Jahr war auch, das wir die Aufgeben alle Verstanden haben. Richtig waren aber trotzdem nicht alle. Als Beispiel hier die extra Durchführungsbestimmungen der Klasse B/C

Und die Aufgabe 6 & 7 die hintereinander in einem Kartenausschnitt gefahren werden mussten. Die extra Bestimmungen haben wir zwar Verstanden, aber die Anwendung war trotzdem nicht so einfach. Der erste Teil die Aufgaben 6 war da noch der leichtere Teil. Hier war natürlich besonders auf den ersten Teil der Zusatz Bestimmungen zu achten. Und so kleine dinge wie bei Pfeil 4 Spitz aus zu fahren. Tja und dann der zweite Teil. Die beiden Pfeile waren ja klar, aber die "Fischgräte!?! Zur Erklärung - die Fischgräte wird vom Punkt (unten) nach oben gefahren. Der erste Strich ist links, Heißt - eine Straße links liegen lassen, oder rechts abbiegen - bei einem T z. B. Hierbei sind die Pfeile zu beachten. Zur Lösung ist dies auch zu beachten: Fischgräte nach Karte - Es sind in den zugehörigen Kartenausschnitten alle Hauptwege und höher klassifizierte Straßen gezeichnet, die aufgrund der Durchführungsbestimmungen noch durchgehend befahren werden können. Die an den Kartenausschnittsrändern endenden Straßen und Hauptwege gelten als nicht durchgehend. Ihr könnt euch ja mal daran Versuchen. Die Auflösung kommt dann in der nächsten Woche. Eins vorweg, wir hatten das auch nicht richtig! Am Ende sind wir 5 von 7 in der Klasse mit 120 Fehlerpunkten geworden. Für uns war das in Rehburg schon ein guter Erfolg. HIER die Ergebnisse


22.05.17

Neuer Tabellenstand Online

Der neue Tabellenstand nach den beiden Läufen vom MSC B. R. Lingen & AMC Diepholz ist Online.


08.05.17

1. ADAC Land Wursten / Geestland Klassik oder wie Navigiert ein Beifahrer ohne Stimme!

Der SC Bremerhaven e. V. im ADAC ist der Veranstalter der 1. ADAC Land Wursten / Geestland Klassik. Mehr bekannt als Rallyesprint und Slalom Veranstalter im Fischereihafen Bremerhaven. Sehr ungünstig war leider, dass ich als Beifahrer so gut wie keine Stimme hatte. Die ganze Woche war ich schon am rum Husten und Niesen. Am Freitag Nachmittag ging dann die Stimme langsam weg. Darauf hin hatte ich den Club Abend abgesagt, um mich etwas zu schonen. Naja die Stimme war Samstag morgen natürlich nicht wieder da. Egal ab zum Start. Eine halbe Stunde vorher bekam man das Bordbuch. Eine Sollzeit GLP sonst NUR ORI Aufgaben. Kurz nach dem Start wurde erstmal die GLP gefahren. 43 Sekunden für die Strecke, dass ganze aber ohne Meter Angabe. Die erste Frage von Dieter "Wo steht die Lichtschranke". Er guckte am Start unten links und rechts, aber nichts. Dieter, hier oben! Kaum zu glauben aber die Lichtschranke stand ca. in ein Meter höhe. Das auslösen war also erst an der A-Säule möglich. Naja rangerollt und Los. Genau an der A-Säule die App ausgelöst und was war passiert? Richtig die App ging nach 0,2 Sekunden einfach aus und Zählte nicht weiter runter. Also wieder nach Gefühl gefahren. Mit NUR 1,45 Sekunden Abweichung zur Sollzeit sind wir wiedermal mit einem Blauen Auge davon gekommen. Die ersten vier ORI Aufgaben waren dann erstmal ganz in Ordnung. Nur dieses ständige wechseln vom Maßstab fand ich nicht so toll. Man wusste auch garnicht welcher es den gerade ist. Und dann kam die Aufgabe 6! Überqueren Sie die Autobahn A27 zwischen Punkt 5 und Punkt 3 so oft wie laut Kartenausschnitt möglich. Es sind rote, gelbe und weiße Straßen, sowie graue Fahrwege zur Routenplanung zu nutzen. Hierbei ist so dicht wie möglich an der Autobahn zu bleiben. Und das ganze dann in einem Maßstab der 1:100000 sein könnte! Hier haben wir den Richtigen Anfang nicht gefunden. Also sind wir Falsch gefahren. Das man dafür Fehlerpunkte Kassiert ist ja Logisch aber eine Doppelbestrafung für einen Fehler das geht überhaupt nicht!! In den nächsten Aufgaben wurde weiter in den Maßstäben hin und her gesprungen. Das Kartenmaterial war insgesamt nicht so gut. Wir haben es dann mit großen Zeit Überschuss ins Ziel geschafft. Die Auswertung der ersten beiden Bordkarten war auch schon fertig. Platz 4 von 6 in der Klasse. Mit 100 Fehler!! in der ersten und 0 Fehler in der zweiten Bordkarte. Wie 100 Fehlerpunkte. Hier kam dann die Doppelbestrafung zum Tragen. Einen der Fahrtleiter hatte ich das dann auch gesagt. Nach einer kurzen weile wurde das NEUE Ergebnis mit der dritten Bordkarte ausgehängt. Dieter guckt dann und kam überrascht wieder. Wir stehen jetzt auf 1. Was nee das kann noch nicht. Doch das stand da. In der zweiten ORI Aufgaben hatte der Veranstalter vergessen ein Schild ab zu decken, die wurde wohl raus genommen. Und die Autobahn Brücken zählerei ging wohl auch nicht auf. Nach einem erneuten Einwand standen wir auf den 2 Platz mit 10, 0 und 20 Fehlerpunkten und 1,45 Sekunden. Bei dem Ergebnis blieb es dann auch. Und jetzt muss ich mal ein Großes Lob an Dieter richten. Ganz große Klasse wie du meine Zeichen umsetzten konntest. Denn geredet wurde bei der Rallye nicht viel;))


03.05.17

Beifahrerlehrgang - ADAC Westküsten Classic

Der Dithmarscher Automobil Club Heide e.V. im ADAC (DDAC-Heide) Veranstalter der ADAC Westküsten Classic hat für alle Neueinsteiger einen Beifahrerlehrgang heraus gebracht. Wer also Lust hat auch mal einen Youngtimer-Rallye zu fahren der sollte HIER mal rein gucken.


01.05.17

21. Lichtschranken bei der ADAC Westküsten Classic

Früh Morgens um 07:00 Uhr waren wir im Rallyezentrum der Westküsten Classic. In Meldorf beim Landwirtschaftsmuseum gab es dann erstmal einen Kaffee. Kurz danach konnten wir die Papierabnahme sowie die Technische Abnahme machen. Beim Frühstück hatten wir dann auch die Fahrerbesprechung. Der wichtigste Punkt, die GLP mit einem Schnitt von 30 km/h innerhalb der Sollzeitprüfung 6 wurde gestrichen. Pünktlich um 10:09 Uhr sind wir dann gestartet. Nach nur 500 Meter war schon die erste WP "Meldorf" beim Edeka. 440m in 45 Sekunden, dabei ging es einmal um das ganze Gebäude. Hier musste man schon zügig Fahren um die Sollzeit ein zu halten. Uns gelang das nicht so ganz. In WP 2 und besonders in der WP 3 ging das durcheinander Los! Beide WPs als Rundkurs aufgebaut, hier bei musste man dann zwei bis dreimal durch die gleich Lichtschranke. Das ja erstmal nicht weiter schlimm, nur wenn sich dann die Teilnehmer die das erstmal, das zweite mal und auch die, die das dritte mal durchfahren mussten da Treffen, ging das nicht gut. WP 4 war dann eine A-E Prüfung in der wir unsere erste gute Zeit mit 0,18 Sek hatten. Nach der WP ging es zum Dithmarschen Ring zur Pause. Nach der Stunde Pause wurde dann eine Prüfung auf dem Ring gefahren. 400m in 40 Sekunden, hier musste man ohne Anhalten auf dem Ring durch die Lichtschranke für den Start und weiter ohne Anhalten eine Runde zum Ziel. Das klappte ganz gut. WP 5 dann wieder als A-E und auch die WP 6 war eine A-E Prüfung. In der WP 6 waren dann aber doch ein paar Teilnehmer mit einem Schnitt von 30 km/h unterwegs, was dazu führte das andere Teilnehmer aufliefen. Zum Glück war das aber nicht weiter schlimm. Wir sind jedenfalls pünktlich durch den nächsten Messpunkt gefahren. Die Wertungsprüfung 7 "Krumstedt" war dann die schwerste für uns. In der Prüfung wurde sowohl eine Sollzeit als auch die Gleichmäßigkeit mit einer Geheimen und einer bekannten Zeitkontrolle gefordert. In der WP hatten wir dann auch unseren größten Abweichungen. In der letzen WP "Bargenstedt" hat das dann wieder sehr gut geklappt. Insgesamt waren das dann knapp 62 WP km. Die Gesamt Strecke war auch nur 114 km lang. Das fand ich echt gut, die kurzen Verbindungsetappen. Vom Zieleinlauf bis zum ersten Aushang der Ergebnisse verging dann LEIDER mehrer Stunden und das bei NUR 31 Teilnehmern. Das warten hat sich für uns aber gelohnt. Erster in der Klasse von 4 und 8 im Gesamt der Tourensportler von 21 Teilnehmer. Nächsten Samstag geht es schon mit der nächsten "Rallye" weiter. Ergebnisse Nachtrag - Bordbuch


25.04.17

Wechselhafte Bedingungen beim 21. & 22. NAC Clubsport-Slalom

Am Sonntag war es wieder soweit, der NAC Bremen veranstaltete seinen 21. & 22. NAC Clubsport-Slalom. Diesmal war auch das ganze Jabs-Motorsport Team mit am Start. Obwohl es für Dieter, Dennik und mir immer eine Doppelbelastung ist. Heiko konnte sich voll und ganz aufs fahren konzentrieren. Außer Heiko waren auch gleich alle in der ersten Startgruppe (2a/2c) am Start. Pünktlich um 09:00 Uhr ging es für Dieter los. Es folgten Dennik und ich. Bei noch feuchter aber ab trockener Strecke war Dennik in der 2a der schellst. Dieter war erstmal vorsichtig, obwohl er im März beim Slalom Training schon so einige Runde gefahren war. Ich war nach dem Trainingslauf gut dabei. Im ersten Lauf wiederholte sich das ganze, wobei Dennik und ich dicht zusammen lagen (zwei Zehntel) Dieter war leider etwas weiter weg. Die Entscheidung viel als im zweiten Lauf. Dieter konnte sich um eine halbe Sek. verbessern. Dennik hatte in der ersten Wende leider einen sehr heftigen Quersteher. Ich konnte mich auch nochmal um eine halbe Sek. verbessern. Gewonnen hat Dirk Adamski (NAC Bremen) Glückwunsch. Zweiter wurde ich knapp vor Thomas Jahrmärcker. Vierter Dennik, etwas abgeschlagen Dieter auf 6 von 8 in der Klasse. Die ersten vier waren innerhalb von 6 Zehntel. Heiko ist mit Slicks in der 3b gestartet. Das ganze auch nur als Test für den nächsten DMSB Slalom in Meschede am 29./30.04. Unbekannt war auch für Heiko die Strecke nicht. Mit seinem Serien Golf hat er recht gute Zeiten gefahren. Leider hatte er im ersten Lauf eine Pinne, so das es NUR den 4. Platz von 9 Teilnehmer belegte. 

In der Mittagspause hat es dann wieder geregnet. Zum Glück nur kurz. Zum Start der ersten Gruppe am Nachmittag war es fast wieder Trocken. Jetzt war ich auch nicht mehr am Start, hatte so auch genug zu nun. Dieter voll motiviert, ist sehr gut ins Training gestartet. 1,5 Sekunden schneller als sein schnellster Lauf am Vormittag. Dennik genau so motiviert hat seine beinah Dreher nicht mehr im Kopf. Schnellste Zeit im Training. Im ersten Lauf hat sich Dieter dann an der schnellsten Stelle, warum auch immer, gedreht. Dennik hat gezeigt wie es geht und war wieder schnellster. Im zweiten Lauf konnte Thomas Jahrmärcker die schnellste Zeit fahren. Hat aber am Ende nicht ganz gereicht. Erster wurde Dennik, Glückwunsch zweiter Jahrmärcker. Dieter mit den Dreher leider nur 7. von 7 in der Klasse. Heiko weiter am Testen hat leider mehrere Pylonen in den beiden Läufe geworfen. Mehr als der letzte Platz kam dabei nicht raus. Ergebnisse HIER und HIER Und hier noch ein Video von Marco Sander.


09.04.17

Bei der VFM Orientierungsfahrt in Niedersachsen geblitzt 

Die ORI Saison begann gestern mit der VFM Orientierungsfahrt in Niedersachsen. Ein neues Team vom VFM hat die Aufgaben ausgearbeitet. Man wusste als nicht so genau was auf einem zu kommt. Um 16.02 Uhr sind Dennik und ich pünktlich gestartet. Unter anderen stand in den Durchführungsbestimmungen auch, das "Auf Bundesstraßen nur nach rechts aufzufahren ist". Gleich die erste Aufgabe verführte aber dazu links auf zu fahren. Rechtzeitig gemerkt sind wir vom Start rechts rum gefahren. Im laufe der ersten Aufgabe hat es auf mal geblitzt! Das war aber nur Christian Kuhr der von den Teilnehmern ein Bild gemacht hat;)) Die Kartenausschnitte waren mal neu und mal nicht so neu. Hier waren dann z. B. die Bundesstraßen nicht mit darauf. Wir mussten dadurch zweimal nach dem befahren der "neuen" Straße, die ja nicht in der Karte war, einen Teil der "Alten" Straße fahren. Das waren dann immer Sackgassen. Also wenden und siehe da, da war die OK (Orientierungskontrolle). Leider haben wir nicht immer erkannt das die nächste Straße eine Bundesstraße war. Somit hatte wir auch unsere Fehler. Etwas komisch war es auch, das wir zügig durch die Aufgaben kamen. Wurde uns doch vorher gesagt "Auf die Zeit Aufzupassen". Wir haben tatsächlich keine Karenz gebraucht. Am Ende sind wir 3 von fünf in der Klasse B geworden. Leider Punktgleich mit dem zweiten, nur der war etwas besser bei der Sonderaufgabe. Für uns ein guter Start. Statt Pokale gab es bei der Siegerehrung das Bild und zwei Flaschen Wein. Eigentlich eine gute Idee, den Pokale hat man schon genug.


05.04.17

Wie gewonnen so zerronnen.

Die ersten Läufe zur DSM und zum Welfenpokal in Oschersleben sind erledigt. Boah, ging das ab. Hoffentlich ist bald Ostern, ich brauch ein paar Eier mehr für den Grandprix Kurs. Klar hab ich den 2. Platz von 4 am Samstag belegt und vielen würden Jubeln, doch der wurde mir geschenkt von den Ausfällen der Porsche GT3 RS Armada. Nichts desto trotz war es für mich eine geile Veranstaltung mit einem großen Lernfaktor. Ich freu mich schon auf 2018 :O).

Kartbahn, Kartbahn kann ich, kenn ich, fahr ich. „Kam, sah und siegte.“ Naja ehrlich gesagt habe ich mir mehr erhofft von den Opelfahrern in meiner Klasse. Ich bin aber trotz dem Sieg immer noch mit mir und meinem Golf etwas unzufrieden. Ich suche immer nach Gripp und dem passenden Material. Aber das wird schon!

Als nächstes kommt der lange Ritt in Richtung Süden nach Eggenfelden. Für mich ein Reifentest. 2 Satz Reifen und hoffentlich 2 Tage schönes Wetter. Wir werden sehen. Ergebnisse 

Bis bald mal.

Heiko


04.04.17

Ein hauch von Rallye bei der 12. ADAC Stormarn Classic

Am Samstag sind Dieter und ich den ersten Lauf zur Youngtimer Challenge in Trittau gefahren. Pünktlich angekommen hatte wir noch etwas Zeit bis zur Papierabnahme. Dann aber kurz nach 10:00 Uhr war es soweit. Um 11:00 Uhr sollte die Fahrerbesprechung sein, warum auch immer hatte ich aber 11:30 Uhr im Kopf. Also hatte wir das erstmal verpasst. Wir konnten aber dann doch noch vom Fahrtleiter alles wichtige erfahren. Eine halbe Stunde vor dem Start gab es das Bordbuch. Die erste Etappe NUR Oriaufgaben war 120 km Lang. Zeit hatten wir dafür 240 Minuten also 4 Stunden! Am Start hatte ich dann aber nur noch diese 120 im Kopf, warum auch immer. Und ich dachte noch, das ist aber flott für die 120 km Ori mit den 20 Aufgaben. Egal erstmal los. Die Aufgaben hatten so ihr kleinen Tücken. Aber bis auf eine Überlappung die wir nicht gefahren sind, konnte ich auch zu hause keine weitern Fehler finden. Bei den Oriaufgaben haben wir 20 Fehlerpunkte bekommen die wir in sage und schreibe in 2 Stunden und 45 Minuten gefahren sind! Naja wo warum und wieso konnte man leider nicht sehen. Es gab keinen Aushang, schade. Nach einer Pause von einer Stunden ging es auf die zweite Etappe. Jetzt standen vier GLP,s  auf den Plan. Hier sind wir die gleichen Strecken gefahren wie bei der Rallye. Das hat richtig Spaß gemacht. Denn die Strecken waren noch abgesperrt und Dieter ist etwas flotter gefahren. Die ersten beiden GLP sind wir richtig gut gefahren, nur 0,1 bis 0,2 Sekunden Abweichung zur Sollzeit. In der dritten hatten wir dann den ersten Patzer, aber immer noch unter einer Sekunde geblieben. In der vierten GLP einem Rundkurs mit 1,8 Runden und einer Gesamtlänge von 6,5 km waren 7 Lichtschranken. Dazu auch noch die Schikanen die das eine oder andere mal die Sicht auf die Lichtschranke versperrten. Vom Start bis zur ersten Schranke 20m in 3 Sek., also einfach durchstarte. Das klappte ganz gut auch die zweit. Aber dann die dritte da sind wir etwas ins trudeln gekommen. Egal weiter Spitz Rechts, Achtung Schikane dann die Lichtschranke die wir schon vom Start kennen. Und weiter Kurz vor dem Ziel hatten wir noch einen Patzer. Naja was dabei raus kommt wussten wir noch nicht. Im Ziellokal angekommen gab es eine Erfrischung in form einer Flasche Flensburger Wasser! Hier hat man dann auch einige bekannte Gesichter gesehen. Wir haben einige Gespräche geführt. Und auf mal "Siegerehrung" wie, was kein Aushang aber Siegerehrung. OK erst waren die Rallye, Retro-Rallye und Festival Fahrer dran. Unter ihnen wurde auch die erste Uhr verlost. Jetzt kam auch der Aushang. Vierter Platz von 15 in der Klasse. Das war doch garnicht schlecht. Hatten wir noch auf der Hinfahrt unser Ziel besprochen. Unter dem ersten Drittel sollte es sein. Die zweite Uhr sollte nun auch noch unter den Classic Fahrern Verlost werden. Wir sind schon aufgestanden, haben dann aber doch noch eben gewartet. Die Glücksfee zog die erste Zahl, 4! Ach das geht ja garnicht, waren noch alle Startnummer in den 200. Dieter fragte noch ob ich wüsste welche Nummer wir hatten. Ja Dieter die 234. Die Glücksfee zog die nächste Nummer "234" Dieter und ich gucken uns an. Wie was das sind ja wir. Die Uhr wird Dieter jetzt bei allen Youngtimer Rallye um binden. Kann ja vielleicht helfen;)) Fotos sind HIER und die Ergebnisse HIER zu finden.